Können CBD und Yoga zu mehr Entspannung und Energie verhelfen? Harmonie, Wohlbefinden und innerliche Balance – im täglichen Alltagsstress wünschen wir uns manchmal nichts sehnlicher als wieder in Einklang zu kommen. Die Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, machen das nicht immer einfach. Genau hier setzt die rund 5.000 Jahre alte indische Lehre des Yoga an. Die Übungen bringen Körper, Geist und Seele wieder in die ursprüngliche Einheit und fördern die Verbundenheit mit der Natur. Schon die Übersetzung des Wortes aus dem indischen Sanskrit als „Einheit und Harmonie“ zeigt, um was es bei Yoga im Kern geht.

Yoga ist das zur Ruhe bringen der Gedanken im Geist“ – Patanjali, Vater des Yoga

Heute erfreut sich Yoga immer grösserer Beliebtheit und viele Menschen haben die Vorteile von Yoga für sich entdeckt. Auch CBD Öl zeigt sich bei vielen Anwendern als ideale Möglichkeit innerlich zur Ruhe zu kommen und die Resilienz zu stärken. Kein Wunder also, dass sich CBD und Yoga als echtes Dream-Team zeigen. Lust uns auf die Matte zu begleiten? Dann wünschen wir dir viel Spass beim Lesen des nachfolgenden Beitrags über Yoga. Bei BergBlüten erfährst du, wie du Yoga mit CBD optimal kombinieren kannst.

Was ist Yoga?

Wie bereits eingangs erwähnt ist Yoga eine alte indische Lehre und keineswegs nur eine reine Sportart wie von vielen häufig angenommen. Es ist auch keine Religion. Es ist vielmehr ein Training des Körpers und des Geistes und umfasst die Elemente der körperlichen Übungen (Asanas), der Atemtechnik (Pranayama), der Konzentration (Meditation) und Entspannung. Ebenso gehört eine gesunde, meist fleischlose Ernährung dazu. Eine entspannte Yoga Praktik kann ideal durch CBD Rohstoff abgerundet werden.

Yoga beschreibt dabei nicht nur eine einzige Technik, sondern es gibt viele unterschiedliche Stile, die andere Ansprüche erfüllen. Der beste Einstieg ist das klassische Hatha Yoga, das hierzulande auch am bekanntesten ist. Aus den Lehren des Hatha Yoga haben sich zudem alle weiteren Stile entwickelt. Dazu gehören:

 

  • Yin Yoga, bei dem die Körperübungen für zwei bis drei Minuten gehalten werden.
  • Kundalini Yoga mit dynamischen Bewegungen und Mantra-Meditation.
    Ashtanga Yoga als sehr kraftvolles Yoga mit einer Übungsabfolge in einer festgelegten Reihenfolge.
  • Iyengar Yoga, bei dem es auf die exakte Ausführung der Übungen ankommt.
  • Jivamukti Yoga sorgt mit den Übungen, die von den Lehrern bei Bedarf korrigiert werden, für eine schweisstreibende Praxis und wird mit Musik untermalt.
  • Sivananda Yoga mit dem Schwerpunkt auf Meditation und Spiritualität.
  • Bikram Yoga mit der Abfolge der 26 Asanas bei einer Raumtemperatur von rund 40 Grad Celsius.

Aber auch moderne Abwandlungen machen die Welt des Yoga bunt wie Aerial Yoga, bei dem man die Übungen des Hatha Yoga in von der Decke hängenden grossen Tüchern ausführt.

Welche Vorteile hat CBD Yoga?

Yoga bringt eine ganze Reihe Vorteile für den Körper und den Geist mit. Das Ziel ist es beides wieder in Einklang zu bringen, weshalb es natürlich auch auf beiden Ebenen wirkt. Dabei kann CBD Yoga unterstützend und entspannend wirken.

Folgende Vorteile werden bei der körperlichen Gesundheit Yoga zugeordnet:

  • durchblutungsfördernd
  • Kräftigung der Muskulatur
  • Lockerung von Verspannungen
  • erhöhte Sauerstoffaufnahmen
  • verdauungsanregend
  • Regulation des Hormonhaushalts
  • verbesserter Schlaf

Vorteile von Yoga auf die psychische Gesundheit:

 

  • entspannend
  • Abbau von Stress
  • ruhigere Gedanken
  • Erhöhung der Konzentration
  • mehr Energie und Leistungsfähigkeit
  • positive Grundeinstellung
  • Stärkung des Selbstbewusstseins und
  • der Resilienz
  • verbesserte Körperwahrnehmung

Für wen ist Yoga geeignet?

Yoga ist im Prinzip für jeden geeignet. Es gibt spezielle Kurse für Anfänger, Profis, Kinder, Senioren, Schwangere und Menschen mit Einschränkungen. Weil sich jede Übung entsprechend der Zielgruppe und der körperlichen Verfassung sowie der Lebensumstände anpassen lässt, gibt es beinah keine Personen, die nicht von den Vorteilen des Yoga profitieren können. Dennoch ist es wichtig, solltest du gesundheitliche Herausforderungen haben, sich im Vorfeld mit einem Arzt, Heilpraktiker oder Physiotherapeuten abzusprechen, bevor du die Matte ausrollst.

BergBlüten Tipp: Yoga ist kein Leistungssport, sondern soll dein Wohlbefinden steigern. Finde daher die für dich beste Zeit und die Häufigkeit. Selbst bei einem Kurs pro Woche ist es möglich positive Veränderungen zu spüren und von den Vorteilen zu profitieren.

Die wichtigsten Utensilien für Yoga

Die Übungen werden in der Regel auf einer Yogamatte ausgeführt. Sie gilt unter Yogis als Ruheinsel, auf der sie sich während des Yoga zurückziehen können. Rutschfeste Matten geben zudem Halt und beugen das Verletzungsrisiko vor.

Ein Yoga Block kann Anfängern bei unterschiedlichen Übungen helfen, indem sich diese hierauf abstützen oder ablegen können. Er hilft zudem tiefer in die Asanas hineinzukommen.

Der Yoga-Gurt wird für die Dehnung und Beugung eingesetzt. Dieser ist besonders hilfreich, wenn man bisher noch weniger flexibel in den Bewegungen ist.

Das Yogakissen unterstützt einen geraden Sitz und kann zum Ablegen von Kopf und Knien genutzt werden.

Aber keine Angst, du musst dir nicht alles kaufen, um mit dem Yoga zu starten. Beginnst du einen Kurs, stellen die Studios das Equipment. Trainierst du von zu Hause aus, kannst du auch auf eine Fitnessmatte, ein dickes Buch als Yoga-Block oder das Kissen von der Couch zurückgreifen. Bei regelmässiger Praxis ist es jedoch empfehlenswert sich professionelles Yoga-Zubehör zuzulegen.

Wie lassen sich CBD und Yoga vereinen?

Das Cannabidiol aus der Hanfpflanze ist bereits seit vielen Jahren bekannt für seine harmonisierenden und beruhigenden Eigenschaften. Zahlreiche Kunden berichten uns immer wieder, wie schnell sie zurück ins innere Gleichgewicht gefunden und ihr Wohlbefinden gesteigert haben. Wie Yoga kann CBD ein ganz natürlicher Helfer sein, um wieder in Balance zu kommen und den Herausforderungen gelassener entgegenzublicken. Wichtig dabei ist CBD nicht mit der Wirkung von THC zu verwechseln. Während THC eine berauschende Wirkung hat, ist CBD nicht psychoaktiv. Aufgrund der Eigenschaften kann CBD deine Yogapraxis ideal begleiten.

Die möglichen Vorteile von CBD Yoga:

  • Du kommst schneller zur Ruhe.
  • Das Gedankenkarussell hält an.
  • Du kannst dich besser konzentrieren.
  • Du lässt los.
  • Du schaltest ab.
  • Du bist klarer.
  • Du vertiefst deine Meditationserfahrung.
  • Du fühlst dich wohler und im Anschluss vitaler.

Klingt gut, oder? Probiere es am besten selbst aus, ob die Kombination von CBD und Yoga etwas für dich ist. Natürlich kannst du auch beides unabhängig voneinander in deinen Alltag integrieren. Das wichtigste dabei ist, dass du dich wohlfühlst. Ganz im Sinne vom Yoga:

Der Rhythmus des Körpers, die Melodie des Geistes und die Harmonie der Seele schaffen die Symphonie des Lebens“ – B.K.S. Iyengar