Grüeziwäg in Glarus – mit Goro

 

  • Start und Ende: Bahnhof Glarus
  • Dauer: 1h15
  • Schwierigkeitsgrad: Mittel
Glarus – Ennetbühls – Ännetrösligä – Ennenda – Glarus

Der Grüeziwäg im schönen Glarnerland kann direkt vom Bahnhof her gestartet werden. Unterwegs findest Du die Linth zum Trinken und kleinen Uferstellen zum Baden sowie zwei Brunnen und weitere Bächli. 

Wir starten

Vom Bahnhof her gleich durch die Unterführung auf den Kiesweg entlang der Linth – da links abbiegen und bis zur Brücke gehen. Die Brücke überquerst Du und folgst dem Weg bis du eine Treppe auf der linken Seite findest – diese ist etwas stotzig, aber eine wunderbare Abkürzung, die gleichzeitig den Autos ausweicht, Richtung Ennetbühls.

Von da schlängelst Du Dich durch das ruhige Wohngebiet hinauf, triffst auf den ersten Brunnen und kommst auf einem Kiesweg an. Diesem kannst Du nun unbesorgt folgen. Hunde können da auch wunderbar frei laufen – bei vierbeinigen Jägern sollte aber etwas aufgepasst werden – es hat gerne einige grosse und kleine Wildtiere in der Nähe. 

Immer geradeaus

Bei der ersten Kreuzung angelangt, empfehle ich den schönsten Weg – der, der ziemlich gerade aus geht. Da fängt der richtige Grüeziwäg – ein Panoramaweg – an. Hier gibts auch eine wunderbare Aussicht auf den Hausberg von Glarus, den Vorderglärnisch.

Wir folgen dem Weg weiterhin geradeaus

Damit uns die vielen Wege nicht verwirren bleiben wir stets auf dem naheliegendsten Weg – dem geradeaus. Nimm also keine Abkürzungen und folge dem herzigen Gehweg, entlang der Steinmauer, vorbei an einem prächtigen Naturgarten mit Heim für die Honigbienen, bis der Hauptweg wieder leicht bergab geht. 

Gehts noch etwas weiter oder eher wieder Richtung Glarus?

Bei dieser Kreuzung hast Du die Möglichkeit Deinen Rundgang mit dem Uschenriet-Wäg zu verlängern – dafür biegst Du links ab. Nach rechts gehts mit einem kleinen Umweg über Feldwege wieder zurück nach Glarus. 

Da gibts ein kleines Bächli…

Bist du rechts abgebogen, findest Du am Ende des Kieswegs ein kleines Bächli auf der rechten Seite – zum Abkühlen. Hier kommt auch der Hofhund gerne Grüezi sagen – ein dunkler Rüde und lässiger Spielkamerad. 

Du folgst dem Weg bis zur Äugstenbahn – kurz vor dieser biegst Du bei der Kreuzung links ab und bleibst auf dem geteerten Weg. 

Langsam gehts Heimwärts

Überquere nun den kleinen Bahnübergang und gehe geradeaus auf den Kiesweg, wo Leinenpflicht ist (diese wird jedoch gerne von jedem ignoriert). Hier kann sich Dein Vierbeiner dank flachem Ufer in der Linth abkühlen. Sei jedoch trotzdem vorsichtig; je nach Wassermenge hat die Linth eine sehr starke Strömung. 

Folge dem Kiesweg, bis Du in der Industriezone ankommst.

Bis bald!

Hast Du die Industriezone durchquert, siehst Du das Kaffee “Cornetto” – ein Stopp für Glace oder ein Meitschibei lohnt sich auf jeden Fall! Ansonsten folgst du dem Weg zurück nach Glarus, der links am Cornetto vorbei geht, überquerst den Bahnübergang, gehst links über die Brücke und gleich rechts auf den Kiesweg. Nach der Unterführung bist Du wieder auf dem Weg, wo Eure Reise begonnen hat und bist in einigen Minuten zurück bei der Unterführung zum Bahnhof.