Rundweg Grindji Brig

 

  • Start und Ende: Sebastiansplatz Brig
  • Dauer: 1 Stunde
  • Schwierigkeitsgrad: Mittel

Ausgangspunkt ist das Stadtzentrum von Brig: Der Sebastiansplatz. Von dort aus kann man über den Stadtplatz laufen, südlich dem Glishorn entgegen. 

Danach kann man über die Strasse zum Fluss Saltina. Neben dem Bach hat es einen Fussgängerweg. Anschliessend dem Bach entlang nach oben Richtung Glishorn folgen.

Neben der Eishalle „iischi Arena“ vorbei, danach an einem Fussballplatz und dann spürt man langsam schon die kühle Luft des Baches und alles wird grüner. Ein kleiner Wasserfall befindet sich links auf der Seite. Bei der passenden Lichteinstrahlung kann man sogar einen kleinen Regenbogen erkennen. Weiter geht es über Treppen und eine kleine Brücke.

Und plötzlich ist man mitten drin, mitten drin im Grünen. Der Weg geht ein wenig hoch und man kommt zu einem Wegweiser. Dort folgen wir dem Pfeil „Grindji“. Weiter geht es dem Weg entlang bis man zu einer Lichtung kommt. Hier hat es Feuerstellen und zwei kleine Teiche, diese laden ein, ein wenig zu verweilen.

Von hier aus ist es auch möglich, noch weiter in die Saltinaschlucht hinein zulaufen. Dies ist jedem selbst überlassen. Falls er noch mehr ins Grüne Abenteuer eintauchen möchte, geht ein Weg neben dem Stromkraftwerk weiter bis zum Ende der Schlucht. Manchmal ist dort die Brücke gesperrt wegen Steinschlägen. Deshalb ist Vorsicht geboten!

Danach geht der Weg ein wenig nach oben und dann nach links. Jetzt kann man den Weg, den man unten gelaufen ist, von oben betrachten. Aber Achtung, der Weg ist schmal und führt über kleine Brücken. Für diejenigen, die Höhenangst haben, sollte dieser Weg besser nicht genommen werden. Dann geht man besser denselben Weg, wo man gekommen ist, wieder zurück.

Am Ende des Waldweges kommt man wieder auf die Strasse, von dort aus kommt man wieder zurück ins schöne Briger Städtchen.

Die Fotos wurden en einem Abend im Mai aufgenommen. Es ist auch eine tolle Route um den Alltagsstress des Tages zu vergessen. Bei einem unserer letzten Spaziergänge im Grindji liessen sich an den felsigen Abhängen drei Steinböcke beobachten. Also, immer Augen auf.