Was für einen Effekt hat CBD auf Heuschnupfen? Mit dem Frühlingsanfang und dem Erwachen vieler Gräser und Blumen beginnt für Viele nicht eine der schönsten Jahreszeiten, sondern die Heuschnupfensaison. Einhergehend mit Niesen, juckenden und geschwollenen Augen bis hin zu Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit, ist Heuschnupfen eine echte Herausforderung für Betroffene und mindert nicht selten die Lebensqualität. Die Reize werden vom Blütenstaub, der eigentlich harmlosen Frühlingsboten, ausgelöst, die im Frühjahr und Sommer ihre Hauptblühperiode haben. Je nach Wetterlage kann sich der Heuschnupfen heute sogar schon im Februar zeigen und bis in den Oktober hineingehen. Daher empfiehlt es sich, alle Mittel zur Abschwächung der Symptome in Betracht zu ziehen, also auch die Einnahme von CBD bei Heuschnupfen.

In vielen Fällen leiden Betroffene jedes Jahr aufs Neue und konzentrieren sich so alljährlich wieder auf die Bekämpfung der Symptome. Daher haben wir von BergBlüten uns nachfolgend die spannende Frage gestellt, ob CBD bei Heuschnupfen langfristig helfen kann. Zuvor verraten wir dir jedoch, was Heuschnupfen überhaupt ist, wie du ihn bemerkst und was neben CBD ausserdem helfen kann, sodass du bestens gewappnet für die kommende Pollensaison bist.

CBD bei Heuschnupfen: Was ist Heuschnupfen eigentlich genau?

Heuschnupfen, auch Pollinose oder Pollenallergie genannt, ist eine Überempfindlichkeitsreaktion oder Überreaktion des Immunsystems auf den Blütenstaub, also den Pollen, die von Bäumen, Sträuchern, Gräsern und Getreide abgegeben werden. Weil sie der Bestäubung von weiteren Blüten dienen, hat es die Natur so eingerichtet, dass diese sich mit dem Wind rasant verteilen. Ein Vorteil für das Pflanzenwachstum, ein Nachteil für den Heuschnupfen-Allergiker. Aufgrund ihres geringen Gewichts und dem kleinen Durchmesser legen Pollen gut und gerne einmal 300km zurück. Rund vier Millionen der kleinen Körner setzt zum Beispiel eine einzige Roggenähre ab. Beim Pollenallergiker reichen bereits einige wenige jener Pollenkörner, um die meist ganz individuellen Reaktionen auszulösen.

Daher fällt der Heuschnupfen als Soforttypreaktion unter die Kategorie der Allgerietypen 1, bei denen das Immunsystem auf die Pollen sofort mit der Bildung von Allergieantikörpern (IgE) reagiert. Es kann manchmal Jahre dauern, bis sich ein Heuschnupfen zeigt. Denn erst mit Abschluss der Sensibilisierung, bei der der Körper die Pollen bzw. Eiweiße als „Angreifer“ einstuft, findet eine allergische Reaktion statt, bei der Mastzellen ausgeschüttet werden und in Kombination mit den Polleneiweißen Entzündungsbotenstoffe wie Histamin freisetzen. Diese Reaktionskette löst letztlich die typischen Symptome aus.

Damit einhergehend kann sich auch eine Kreuzallergie entwickeln, bei der man plötzlich gegen bestimmte Nahrungsmittel allergisch reagiert. Fraglich ist, ob CBD bei Heuschupfen auch dagegen vorbeugen kann. Sicher ist allerdings, dass CBD bei Heuschnupfen zumindest für eine Erleichterung hinsichtlich der Symptome sorgen kann.

CBD bei Heuschnupfen: Welche Symptome zeigen sich grundsätzlich bei Heuschnupfen?

Die Symptome, die ohne die abschwächende Wirkung von CBD bei Heuschnupfen, auftreten, sind für jeden Allergiker besonders im Alltag sehr belastend. Zu den typischen Anzeichen gehören:
Rötung, Juckreiz, Schwellungen und Tränen der Augen

  • verstopfte Nase oder laufende Nase (Fließschnupfen)
  • Schwellung der Nasenschleimhäute
  • häufiges Niesen
  • Hautreaktionen mit Juckreiz
  • Husten, der zu allergischem Asthma führen kann
  • eingeschränkte Leistungsfähigkeit, meist infolge der Symptome
  • gelegentlich Kopfschmerzen

Im Gegensatz zu einer Erkältung treten die genannten Symptome plötzlich und nahezu gleichzeitig auf. Mehrmaliges Niesen in kürzester Zeit ist ganz typisch für einen Heuschnupfen. Gleiches gilt für einen Juckreiz im Bereich der Augen, in der Nase und im Rachen, was sich durch ein unangenehmes Kratzen bemerkbar macht. Der Aufenthalt im Freien sorgt meist für eine Verschlimmerung, wohingegen die Symptome nach einem andauernden Regen nachlassen. Heuschnupfen-Allergiker haben die Beschwerden mal mehr und mal weniger über die gesamte Frühlings- und Sommerzeit hinweg. Eine rechtzeitige Einnahme von CBD bei Heuschnupfen kann allerdings dafür sorgen, dass die Symptome schon zu Beginn der Saison nur in abgeschwächter Form auftreten.

CBD bei Heuschnupfen: Kann CBD bei Heuschnupfen Linderung schaffen?

Ein Heuschnupfen sollte in keinem Fall auf die leichte Schulter genommen werden, denn unbehandelt kann es zu einer Verschlimmerung der Beschwerden bis hin zur Atemnot kommen. Schlimmstenfalls kann sich daraus ein sogenanntes allergisches Asthma entwickeln oder die Überempfindlichkeit weitet sich auf andere Bereiche wie Hausstaubmilben aus. Eine Abklärung mit einem Allergologen ist daher wichtig. Meist bekommen Allergiker Tabletten und/oder Nasensprays verschrieben. Aber auch die Einnahme von CBD bei Heuschnupfen steht in Verdacht, helfen zu können. Die Einnahme von CBD bei Heuschnupfen hat eine direkte Wirkung auf das Endocannabinoid-System. Hier dockt es an die C1- und C2-Rezeptoren an und kann sich so an unterschiedlichen Prozessen im Körper beteiligen. Ziel ist es dabei immer für ein Gleichgewicht im Körper zu sorgen bzw. einen homöostatischen Zustand sicherzustellen. Das gilt sowohl für die Verdauung als auch für das Immunsystem. Auf diese Weise kann das CBD bei Heuschnupfen für eine Linderung der Symptome sorgen.

Bei Heuschnupfen ist die Abwehrreaktion des Körpers überreguliert. So liegt die Vermutung nahe, dass CBD bei Heuschnupfen das Immunsystem wieder in ein harmonisches Gleichgewicht bringen und damit nicht nur die Symptome lindern, sondern auch langfristig unterstützend wirken kann. Die Erfahrungsberichte unserer Anwender, die CBD bei Heuschnupfen eingesetzt haben, bestätigen eine Reduktion der sonst üblichen allergischen Reaktionen.

Liegt eine Pollenallergie vor, haben Nutzer gute Ergebnisse erzielt, indem Sie die Dosierung dem Verlauf der Pollenzeit angepasst haben. Die allergischen Reaktionen schwanken im Verlauf der Saison. Zudem empfiehlt es sich, schon einige Monate vor dem Start der Hochsaison mit der Einnahme von CBD bei Heuschnupfen zu beginnen. Mit anfänglich nur einem Tropfen, kann die Dosierung im Laufe der Zeit auf zum Beispiel drei CBD Öl Tropfen zwei bis dreimal täglich erhöht werden. Hat sich bei unseren Anwendern ein akuter Allergieanfall gezeigt, haben viele die Dosierung des CBD bei Heuschnupfen verdoppelt.

Tipps für den Alltag mit einem Heuschnupfen: Was neben CBD bei Heuschnupfen hilft

Es gibt einige Tipps für den Alltag, die neben der Einnahme von CBD bei Heuschnupfen helfen können und die Symptome im Alltag lindern. Nachfolgend haben wir dir dazu die wichtigsten zusammengestellt.

 

  • Den Pollenflugkalender im Auge behalten, der Hinweise darauf gibt, an welchen Tagen der Pollenflug besonders hoch ist.
  • Aktivitäten im Freien bei starkem Pollenflug vermeiden.
  • Auf dem Land nicht morgens vor 8 Uhr lüften, in der Stadt das Fenster am Abend geschlossen halten.
  • Urlaub an den Küstenregionen oder im Hochgebirge verbringen, da hier die Pollenbelastung deutlich geringer ist.
  • Pollen setzen sich auf Kleidung und in den Haaren ab. Straßenkleidung sollte daher nicht mit ins Schlafzimmer genommen und die Haare sollten häufiger gewaschen werden.
  • Vor dem Schlafgehen duschen, um zu vermeiden, dass Pollen mit ins Bett gelangen.
  • Pollenschutzgitter anbringen, das ähnlich wie ein Insektenschutzgitter fungiert und das Eindringen von Pollen in den Wohnraum verhindert.
  • Die Lüftungsanlage im Auto mit einem Pollenfilter versehen.
  • Lebensmittel, die eine Kreuzreaktion mit der entsprechenden Pollenart auslösen könnten, vermeiden. Gegen welche genau du allergisch bist, kann der Allergologe bestimmen.
  • Teppiche und Polstermöbel öfters saugen und eventuell einen Pollenfilter im Staubsauger montieren.
  • Kleidung vorzugsweise in Innenräumen trocken.
  • Spaziergänge nach einem Regenguss nutzen, da die Pollen hierbei zu Boden gedrückt werden.

Fazit: Rechtzeitig handeln und CBD bei Heuschnupfen unterstützend anwenden

Ohne unterstützende Einnahme von CBD bei Heuschnupfen ist die Allergie sehr belastend für Betroffene, zumal die Symptome jedes Jahr aufs Neue auftreten und sich je nach Wetter sogar weit über die Frühjahrs- und Sommermonate hinausziehen. CBD bei Heuschnupfen steht in Verdacht, einen regulierenden Einfluss auf das Immunsystem zu haben. Viele Anwender nutzen beispielsweise das BergBlüten Ursprung-CBD Öl als unterstützende Maßnahme bei Heuschnupfen und berichten von der Linderung der Symptome sowie einer allgemeinen Verbesserung der Allergie. Teste einfach selbst, wie CBD bei Heuschnupfen auch dir helfen kann. Gerne beraten wir dich umfassend zur Einnahme von CBD bei Heuschnupfen. Nehme dafür jederzeit Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns, von dir zu hören! Lust auf mehr Lesematerial? Dann schau gerne auf unserem Blog vorbei!